Bericht über das 5. Puchheimer Mölkky-Turnier 2018

Finne gewinnt Pokal im Mölkky-Turnier

Das Puchheimer Mölkky-Turnier, das der Deutsch-Finnische Club Puchheim bereits zum 5. Mal veranstaltet hat, war wieder ein großer Erfolg. Auch das Wetter spielte mit, Sonne und Wolken wechselten sich ab, nur die Temperatur hätte etwas höher sein dürfen.

Die Besucher- und Teilnehmerresonanz war sehr erfreulich. Insgesamt trugen sich 35 Spieler in die Teilnehmerlisten ein. Darunter waren Puchheims Erster Bürgermeister Norbert Seidl, der Zweite Bürgermeister Rainer Zöller und mehrere Vertreter des Stadtrates.

Wie schon in der Vergangenheit bestand das Turnier aus zwei Abteilungen: Den Teamspielen und den Einzelspielen.

In der Vorrunde spielten 8 Teams auf vier Turnierfeldern, im Halbfinale standen sich noch 4 Teams gegenüber, die anschließend im Finale um den Sieg und die Platzierungen kämpften. Sieger wurde das Team Regenbogen aus Fürstenfeldbruck mit den Spielerinnen Stefanie Kührer, Sarah Liesenfeld, Jessica Pfaller und Brigitte Schindler. Dieses Team hat auch bereits das Mölkky-Turnier in 2017 gewonnen.

 

 

Team Regenbogen (v.l.n.r.):

Sarah Liesenfeld, Brigitte Schindler, Jessica Pfaller, Stefanie Kührer

 

 

 

 

 

 In den nachfolgenden Einzelspielen kämpften noch 21 Spieler auf drei Turnierfeldern gegeneinander. Es gab spannende und überraschende Spiele. Am Schluss setzte sich der Finne Vadim Adel als Turniersieger und Gewinner des Wanderpokals gegen die überaus starke Konkurrenz durch. Vadim Adel stammt aus Tampere in Finnland und lebt erst seit einigen Monaten in Puchheim.

Auf den zweiten Platz kam Christine Drescher. Ihr Sohn Markus war im letzten Jahr Turniersieger. Es ist nicht das erste Mal, dass exzellente und erfolgreiche Spieler aus einer Familie kommen. Bereits in den Jahren 2014 und 2015 gewannen nacheinander die Brüder Sven und Roman Ewald das Turnier.

Den dritten Platz erreichte Manfred Uebelacker, der zum ersten Mal an dem Mölkky-Turnier teilnahm.

 

 

Sieger und Platzierte im Einzelwettbewerb (v.l.n.n.):

3. Platz: Manfred Uebelacker; Turniersieger: Vadim Adel; 2.Platz: Christine Drescher

 

Mölkky - Spielregeln

Zu Beginn des Spiels werden die zwölf Spielhölzer einander berührend in Form eines stumpfen Dreiecks aufgestellt, das mit seiner „niedrigen“ Spitze zur Wurflinie zeigt. Auch die abgeschrägten Nummernflächen sind zur Wurflinie hin ausgerichtet, dabei ist die bestimmte Reihenfolge der Nummerierung einzuhalten, die genaue Startaufstellung ist nebenstehend abgebildet.

Der Wurf muss aus der Abwurfzone heraus erfolgen, die durch ein Mölkkaari begrenzt und – je nach Schwierigkeit – drei bis vier Meter von den vorderen Hölzern entfernt ist. Nach dem Wurf muss der Spieler die Abwurfzone nach hinten verlassen. Wenn ein Fuß des Spielers über dem Mölkkaari ist oder der Spieler nach vorne oder zur Seite weggeht, gilt dies als Übertreten und zählt als Fehlwurf.

Nach jedem Wurf werden die Trefferpunkte nach folgendem Schema ermittelt, wobei als „gefallene Hölzer“ nur solche zählen, die vollständig auf dem Boden liegen, also, die nicht auf einem anderen oder dem Wurfholz aufliegen:

● Fällt ein Holz, erhält der Spieler so viele Trefferpunkte wie das jeweilige Holz repräsentiert (eins bis zwölf).

● Fallen mehr als ein Holz, erhält der Spieler als Trefferpunkte die Anzahl der gefallenen Spielhölzer (zwei bis zwölf) – also unabhängig von den auf den Hölzern stehenden Zahlen.

● Fällt kein Holz, erhält der Spieler null Punkte und den Vermerk eines Fehlwurfes. Als Fehlwurf zählt ebenfalls ein Übertreten der Wurflinie.

● Nach drei Fehlwürfen in Folge wird der Punktestand auf null zurückgesetzt. Er kann aber weiter spielen.

● Die Trefferpunkte jedes Spielers werden zu seinem Punktestand addiert.

Das Ziel des Spiels ist es, exakt fünfzig Punkte zu erreichen, um das Spiel zu gewinnen und zu beenden.

Übersteigt dagegen die Addition 50-Punkte, so wird der Punktestand auf 25 zurückgesetzt und regulär weiter gespielt.

Zur Fortsetzung des Spiels werden nach jedem Wurf die gefallenen Hölzer an exakt der Stelle wieder aufgestellt, an der sie zum Liegen gekommen sind, und zwar in der Weise, dass sie zunächst wieder zurück auf den Fuß gekippt und dann gegebenenfalls um die eigene Achse mit der Oberseitenschrägung zur Wurflinie hin gedreht werden. Dann wirft der nächste Spieler.

Mölkky wird – wie oben beschrieben - ab zwei bis beliebig vielen einzelnen Spielern oder auch mit Teams mit jeweils mehreren Spielern gespielt. Die obigen Spielregeln gelten sinngemäß: Spieler = Team und Spieler = Spielerin.

Weitere Informationen im Mölkky-Turnierplan

Deutsch-Finnischer Club Puchheim

                                                                                                                                                              

Mölkky-Turnierplan

Stand:  7. Juni 2018

 

Das Turnier setzt sich aus zwei Teilen, dem Teamspiel und dem Einzelspiel, zusammen. Alle Spieler nehmen am Team- und Einzelspiel teil.

Es werden ein Siegerteam und ein Einzelsieger (dazu noch 2. und 3. Platz) ermittelt.

 

                                                                 Vorbereitung

1. Erfassung aller Spieler in der Teilnehmerliste mit Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen

2. Spieler, die zusammen in einem Team spielen möchten, geben dies bitte bei der Anmeldung an. Alle anderen Teilnehmer werden in Teams eingeteilt.

3. Die Reihenfolge der Eintragung in die Teamliste bestimmt gleichzeitig die Wurfreihenfolge innerhalb des Teams. Diese wird in die „Wertungstabelle für Teamspiel“ übernommen.

4. Ziel: 8 Mannschaften mit je 3 Spielern. Wenn die Spielerzahl bekannt ist, werden evtl. Teams „aufgefüllt“ durch Mitglieder des DFC. Evtl. werden auch die Zahl der Spieler/Team oder die Zahl der Teams/Spielfeld verändert. Fest steht: Zahl der Spielfelder: 4

 

                                                     Allgemeine Regeln

 

Identische Wurfzahl

Um Chancengleichheit zu erreichen, spielen in jedem Spiel alle Mannschaften (alle Spieler) dieselbe Wurfzahl. Beispiel: Mannschaft A wirft zuerst und hat nach 9 Würfen die Punktezahl von 50 erreicht. Dann darf Mannschaft B, die bis dahin nur 8 Würfe getätigt hat, den 9. Wurf noch ausführen. Dabei besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass in der 9. Runde beide Mannschaften die Siegzahl erreichen. In diesem Fall ist ein Stechen erforderlich.

Stechen

Wenn 2 Mannschaften (oder mehr) in derselben Runde die 50 Punkte erreichen, wird ein Stechen erforderlich. Dazu werfen bei beiden (oder mehreren) Mannschaften diejenige, die die Siegerwürfe getan haben, jeweils 1mal in die Vollen. Die höchste erreichte Punktzahl bestimmt das Siegerteam.

Abkürzung der Spielzeit

Wenn ein Spiel zu lange dauert, kann der Turnierleiter eine Restspielzeit vorgeben.
Beispielsweise: 10 Minuten. Der Spieler, der nach der Restspielzeit am nächsten an 50 Punkten ist, hat gewonnen. Das gleiche gilt entsprechend auch bei Teamspielen.

 

                                                                   Teamspiel

Beim Teamspiel treten die Teams in der Vorrunde, dem Halbfinale und dem Finale gegeneinander an.

                1. Vorrunde

In der Vorrunde spielen auf 4 Spielfeldern jeweils 2 bis 3 Teams (abhängig von der Zahl der Teams).
Es werden insgesamt jeweils 3 Durchgänge gespielt.

Auf jedem Spielfeld mit 2 oder 3 Teams wird das Siegerteam ermittelt: Wenn eine Mannschaft alle drei oder zwei Durchgänge gewonnen hat, ist sie das Siegerteam des Spielfelds. Falls bei den 3 Durchgängen jeweils verschiedene Mannschaften gewonnen haben, wird das Team als Spielfeldsieger erklärt, das die wenigsten Würfe zum erreichen seines Sieges benötigt hat.

Um Chancengleichheit zu erreichen, spielen in jedem Spiel alle Mannschaften dieselbe Wurfzahl. Beispiel: Mannschaft A wirft zuerst und hat nach 9 Würfen die Punktezahl von 50 erreicht. Dann darf Mannschaft B, die bis dahin nur 8 Würfe getätigt hat, den 9. Wurf noch ausführen. Dabei besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass in der 9. Runde beide Mannschaften die Siegzahl erreichen. In diesem Fall ist ein Stechen erforderlich.

Stechen: Wenn 2 Mannschaften (oder mehr) in derselben Runde die 50 Punkte erreichen, wird ein Stechen erforderlich. Dazu werfen bei beiden (oder mehreren) Mannschaften diejenige, die die Siegerwürfe getan haben, jeweils 1mal in die Vollen. Die höchste erreichte Punktzahl bestimmt das Siegerteam.

Diese Regelung gilt sinngemäß auch für alle Einzelspieler im nachfolgenden Einzelspielwettbewerb.

 

Spielfeld 1 2 3 4
A D G J
Team B E H K
C F I L
1. Platz

 

                2. Halbfinale

Im Halbfinale kämpfen die 4 Siegerteams aus der Vorrunde von den Feldern 1 und 2 gegeneinander. Es findet nur ein Durchgang statt.

Es resultieren 2 Siegerteams und 2 zweitplatzierte Teams.

 

Spielfeld 1 2

Gewinner     /  Gewinner    

Feld 1              Feld 2

Gewinner     /        Gewinner

Feld 3                     Feld 4

Team
Sieger
Zweitplazierte

 

                 3. Finale

Im Finale wird aus den verbleibenden 4 Teams die Siegreihenfolge ermittelt. Auf Spielfeld 1 kämpfen die 2 Siegerteams aus dem Halbfinale um den Gesamtteamsieg, während auf Spielfeld 2 unter den beiden zweitplatzierten Teams aus dem Halbfinale um den dritten Platz gerungen wird. Es findet wiederum nur ein Durchgang statt.

 

Spielfeld 1 2
Finale Spiel um Platz 3
Team                                /                             /
Sieger

1. Platz:

2.Platz:

3. Platz:

4. Platz

Damit stehen das Siegerteam des Turniers und die weiteren platzierten Teams fest.

 

                                                                    Einzelspiel

Um den Einzelturniersieger zu ermitteln, treten nochmals alle Spieler einzeln gegeneinander an.

Es findet bei allen Spielen nur ein Durchgang statt. Es findet nochmals ein Auslosung statt. Diesmal werden die Zuordnung zu den Spielfeldern und die Wurfreihenfolge ausgelost.

Die Zahl der bespielten Felder hängt von der Teilnehmerzahl ab. Sie wird durch die Turnierleitung festgelegt.

 

Bei 2 Spielfeldern:

Eingangsrunde: Dieses Spiel führt zu einem Sieger und einem Zweitplatzierten je Spielfeld. Nach Ermittlung des Siegers pro Spielfeld wird solange weiter gespielt, bis ein zweiter Spieler die 50-Punkt Grenze erreicht hat.

 

Spielfeld 1 2
Spieler
Sieger
Zweitplazierter  

Finale: Im Finale treffen dann die beiden Feldsieger im Kampf um den Turniereinzelsieg und die beiden Zweitplatzierten im Kampf um den 3. Platz aufeinander.

 

Spielfeld 1 2
Finale Spiel um Platz 3
Spieler
Spieler
Sieger 1. 3.
Zweitplatzierter 2. 4.

Damit stehen der Turniersieger und die weiteren Platzierten fest.

 

Bei 3 – 5 Spielfeldern:

Eingangsrunde: Es kommen jeweils nur die Sieger pro Spielfeld weiter. (Die jeweilige Runde wird immer zu Ende gespielt. Evtl. ist ein Stechen erforderlich.)

Finale: Alle Sieger der Eingangsrunde auf den einzelnen Spielfeldern treten auf einem Spielfeld gegeneinander an. Über die Wurfreihenfolge entscheidet das Los.

Turniersieger ist, wer zuerst 50 Punkte erreicht wird. Danach wird weitergespielt, um den 2. u 3. Platzierten zu ermitteln.

 

Das Siegerteam und Sieger und die Platzierten im Einzelspiel erhalten Urkunden. Der Turniersieger (im Einzelspiel) wird den Wanderpokal bis zum nächsten Turnier übernehmen.

Der gesamte Zeitbedarf für das Turnier beträgt unter der Annahme, dass ein Durchgang 20 Minuten benötigt, bei vorgesehenen 7 Durchgängen 2h 20Min.

Die Turnierleitung behält sich Änderungen des Turnierplans vor. Bei allen Fragen zu den Regeln des Mölkky-Spiels und dem Ablauf des Turniers entscheidet alleine die Turnierleitung.

Alle Mitspieler anerkennen durch ihre Teilnahme die bekanntgemachten Mölkky-Spielregeln und den Turnierplan.

 

Deutsch-Finnischer Club Puchheim
Puchheim, 2. Juli 2016

1. Vorsitzender                                                                           Turnierleiter

( Manfred Paulus)                                                                      (Otto Stecher)