Bericht über die Jubiläumsfeier
am Samstag, 16. September 2017, im Puchheimer Kulturcentrum PUC

2007 – 2017: 10 erfolgreiche Jahre für die
Städtepartnerschaft zwischen Puchheim und Salo und den Deutsch-Finnischen Club

Gleich zu Beginn des Jubiläumsfestes waren schon recht viele Besucher anwesend. Diese Situation änderte sich auch während der gesamten Veranstaltung nicht. Das Auditorium umfasste konstant zwischen 100 und 150 Personen, die allerdings auch wechselten.

Begrüßung

Dr. Manfred Paulus, Vorsitzender des Deutsch-Finnischen Clubs,begrüßte die Besucher aus Puchheim und die Gäste aus Salo
und wünschte Ihnen einen vergnüglichen und kurzweiligen Nachmittag und kündigte die nachfolgende Festveranstaltung an,
die die Stadt Puchheim organisierte. Nicht unerwähnt blieben auch Hinweise auf weitere Aktivitäten im Hause:

Der Kulturverein Puchheim e.V. präsentierte in der Galerie im PUC die Ausstellung „HIER und DORT“ mit Werken von Künstler_innen aus Salo und Puchheim.

Im Eingangsbereich zum großen Saal waren vier Informationsstände aufgebaut:

Die Buchhandlung Bräunling aus Puchheim stellte finnische Literatur vor.
Das DER Reisebüro aus Puchheim offerierte Nordlandreisen.
Der Deutsch-Ungarische Verein e.V. stellte die Städtepartnerschaften mit Nagykanizsa und Zalakaros in Ungarn vor.
Der Deutsch-Finnische Club präsentierte seine Aktivitäten zur Städtepartnerschaft mit Salo.

Moderation

Die Moderation ging für die Nachmittagsveranstaltung auf Otto Stecher über. Aber er trat nicht nur als Conférencier auf, sondern er agierte auch selbst mit einem eigenen Programmbeitrag.

 

Kindertanzgruppe des Trachtenvereins „Almfrieden“ aus Gröbenzell


Den ersten Programmbeitrag leistete die Kindertanzgruppe des Trachtenvereins „Almfrieden“ aus Gröbenzell mit schwungvollem Tanz und kindlicher Freude. Sie wurden ergänzt durch den Auftritt eines jungen Schuhplattlers. Das Programm startete somit mit einem echt bayerischen Beitrag.

Bildervortrag zur Städtepartnerschaft Puchheim – Salo von Otto Stecher

Um auf das eigentliche Thema des Tages einzustimmen, zeigte Otto Stecher Bilder, die die Städtepartnerschaft dokumentierten und das lebendige Zusammenwirken der Bewohner beider Partnerstädte zum Ausdruck brachten.

Es hat im Laufe der 10 Jahre eine recht große Anzahl von gegenseitigen Besuchen gegeben. Musikergruppen reisten in beide Richtungen. Die die Städtepartnerschaft begleitenden Vereine, Hansa-Verein in Salo und Deutsch-Finnischer Club in Puchheim, organisierten Reisen zur jeweiligen Partnerstadt. Der DFC war insgesamt viermal mit größeren Reisegruppen in Finnland und besuchte dabei selbstverständlich auch Salo.
Gemeinsame Aktivitäten, die in Salo und Puchheim parallel stattfanden, waren ein Fotowettbewerb und ein Schreibwettbewerb.
In dem Bildervortrag wurde deutlich, dass zwischen beiden Partnerstädten ein lebhafter Austausch stattfand und die Kontakte immer enger werden. Es ist Otto Stecher sehr gut gelungen, die wohlausgewählte Bilderfolge in einem lebhaften und humorvollen Vortrag zu präsentieren.

 Drei junge Musikerinnen aus Salo spielen und singen

Extra zu dieser Jubiläumsveranstaltung waren die drei Musikerinnen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren aus Salo angereist. Vilhelmiina Lammela spielte am Flügel, Vilma Hulden spielte Flöte und Venla Hulden hat dazu gesungen.

Sie spielten finnische Schlager und Volksmusik. Von ihrer musikalischen Vortragskunst war das Publikum begeistert.

Einführungskurs in den Finnischen Tango mit Rolf Kajanne

Dem Publikum war bereits zu Beginn der Veranstaltung angekündigt worden, dass bei einigen Programmpunkten Ihr aktives Mitwirken gefragt sei. Der Tanzkurs zum Finnischen Tango gehörte dazu. Für die Veranstalter stellt sich immer die Frage: Wird es gelingen, das Publikum zum Mitmachen zu begeistern?


Rolf Kajanne war hierbei recht erfolgreich. Mehr Tanzpaare als gehofft stellten sich der Herausforderung, im Schnellkurs den Finnischen Tango zu lernen. Als Tanzfläche war ein Platz vor der Bühne vorgesehen. Dieser reichte bei Weitem nicht aus, so dass auch auf der Bühne getanzt wurde.
Der finnische Tango wird nicht als kunstvoller Tanz südamerikanischer Art getanzt. Die Tanzpaare bewegen sich meist im Grundschritt; der Tanz gilt nicht als Performance, sondern als Freizeitvergnügen. Die ruhige Art von Rolf Kajanne unterstrich den Charakter des Tanzes.

 

Finnland/Salo-Quiz

Der Deutsch-Finnische-Club bereitete ein Quiz vor, in dem es um Fragen zu Finnland (Geographie, Geschichte, Sprache...), zur Städtepartnerschaft und zum Deutsch-Finnischen-Club ging. Die Fragebogen wurden ausgeteilt. Auch hier stellte sich die Frage: Wie viele werden mitmachen?
Schließlich nahmen 56 Besucher an dem Quiz teil, darunter auch die finnischen Gäste. Das Ergebnis des Quiz sollte nach dem letzten Programmpunkt des Nachmittags verkündet werden.


Bayerischer Jodelkurs mit Dr. Erich Sepp

 

Als Gegengewicht zu den Finnischen Beiträgen sollte der Jodelkurs auch die Bayerische Kultur präsentieren. Dr. Erich Sepp, ein sehr erfahrener und anerkannter Jodellehrer, der sich sehr gut auf sein Publikum einstellen und die meisten zum Mitjodeln animieren konnte. Die Zuhörer und Mitmacher waren von seiner Jodelkunst sehr angetan.

 

 

Siegerehrung zum Finnland/Salo-Quiz

Maximal konnten bei dem Quiz 27 Punkte erreicht werden. Fünf Teilnehmerinnen landeten bei 26 Punkten. Durch eine Schätzfrage wurde unter ihnen die Reihenfolge der Siegerinnen ermittelt. Sie konnten sich aus Büchern, CDs und Produkten aus Finnland ihre Preise aussuchen. Jeder Teilnehmer erhielt einen kleinen Elch als Geschenk.


Die Preisträgerinnen waren: Seija Scheiner, Petra Haro, Hilkka Laakonen, Helena Ahonen und Ingrid Wuttke.


Überraschend war, dass sehr viele Teilnehmer mehr als zwanzig Punkte erreichten. Finnland mag weit weg sein, aber es ist ein interessantes Land.

 

 

 

Mit der Siegerehrung war der Nachmittagsprogramm des Deutsch-Finnischen Clubs beendet. Nach einer Pause begann der Festakt der Stadt Puchheim.

(Der nachfolgende Text entstammt der Webseite der Stadt Puchheim.)

Städtepartnerschaftsreferentin Barbara Ponn hieß alle Gäste herzlich willkommen. Besonders begrüßte sie den Bürgermeister der finnischen Partnerstadt Salo, Lauri Inna, den Bürgermeister der österreichischen Partnerstadt Attnang-Puchheim, Peter Groiß, sowie die Puchheimer Altbürgermeister Dr. Herbert Kränzlein und Erich Pürkner, den Vorsitzenden des Deutsch-Finnischen Clubs, Dr. Manfred Paulus, sowie Petra Haro, Vorsitzende des Hansa-Vereins Salo.

 

2017 ist nicht nur für die Städtepartnerschaft zwischen Salo und Puchheim ein bedeutendes Jahr, sondern für ganz Finnland, das heuer 100 Jahre Unabhängigkeit feiert. Daher freute es Ersten Bürgermeister Norbert Seidl besonders, dass „die kleine Stadt Puchheim für einen kleinen Teil der großen finnischen Geschichte eine Rolle spielen darf“. Welchen Part die Stadt Salo in dieser hundertjährigen Geschichte Finnlands spielt und inwiefern Salo repräsentativ für ganz Finnland stehen kann, hob Katri Wessel von der Ludwig-Maximilians-Universität München in ihrem Vortrag „100 Jahre Finnland - 10 Jahre Städtepartnerschaft Puchheim und Salo“ anschaulich hervor.

Nach Jahren eines industriellen Strukturwandels steht Salo nun am Beginn einer neuen Zeit. Die Stadt engagiert sich sehr, das ehemalige Fabrikgelände von Nokia mit innovativen Unternehmen und Investoren zu neuem Leben zu erwecken. Auch dafür sind internationale Kontakte von besonderer Bedeutung, betonte Bürgermeister Lauri Inna, der hohen Wert auf die Aufrechterhaltung der Städtepartnerschaft legt.

    

              Norbert Seridl                                                            Katri Wessel                                                              Lauri Inna

Der Abend wurde vom finnischen Frauensextett „Kumakat“ sowie vom bekannten finnischen Bariton Jussi Järvenpää musikalisch umrahmt. Drei junge Musikerinnen aus Salo präsentierten unter anderem einen Song aus dem Eurovision Song Contest, und Dr. Erich Sepp übte das Jodeln mit dem Publikum.

                

                                   KUMAKAT                                                                          Jussi Järvenpää und Eva Kajanne

Einige Augen im Publikum wurden feucht, als die Autorinnen der drei besten sowohl deutschen als auch finnischen Geschichten des Schreibwettbewerbs „Der Gummistiefelwettbewerb“, der vom Deutsch-Finnischen Club und dem Hansa-Verein in Salo anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Vereine und der Städtepartnerschaft organisiert wurde, vorlasen.

       

                      Dr. Ulla Williams                                         Marion Strencioch                                            Svenja Kölsch
                liest Geschichte aus Salo                                       "Tarja"                                                    "Gummistiefelweg"

Passend zum Thema dieses Schreibwettbewerbs bat Norbert Seidl nach dem Eintrag in das Buch der Stadt und der Überreichung des offiziellen Geschenks, einer auf Edelstahl gedruckten Foto-Collage der beiden Städte, alle an dieser Jubiläumsfeier Beteiligten auf die Bühne, damit sich jeder ein passendes Paar aus den aufgestellten bunten Gummistiefeln aussuchen konnte.

„Salo ist in unseren Herzen und Köpfen verankert und wir sind glücklich, diese Städtepartnerschaft vor zehn Jahren gefunden zu haben.“ Im Sinne dieser Worte Norbert Seidls freuen sich beide Partnerstädte auf die nächsten Dekaden dieser besonderen Verbindung.

                    

                                                   Das große Finale

                                                                                         und ein Dank aus Salo

Dear Mr. Paulus,

On behalf of our delegation I would like to thank you and the German-Finnish Club for the wonderful 10-years cooperation anniversary between Salo and Puchheim!
We were all very impressed of the programme and the whole visit was very pleasant and nice. We are also very thankful for Mrs. Ulrike Wörner who accommodated our girls at her house!
We can’t think of the amount of work that the festive like that requires - thank you very much!

We hope that you have a great and good autumn in Puchheim!

Best regards,
On behalf of the Salo delegation

Terhikki

Terhikki Lehtonen
International Relations Officer

 

100 Jahre Finnland - 10 Jahre Städtepartnerschaft Puchheim und Salo

19.9.2017

Vortrag von Katri Wessel M.A.

anlässlich der Jubiläumsfeier zur 10-jährigen deutsch-finnischen Partnerschaft der Städte Salo und Puchheim
 

Arvoisat kaupunkien johtajat, geschätzte Bürgermeister,

hyvät naiset ja herrat, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der deutsch-finnischen Freundschaft und der Städte Puchheim und Salo!

Suomi 100 / 100 Jahre Finnland wird im Jahr 2017 allerorten in Finnland groß geschrieben und unter dem Motto yhdessä / gemeinsam auch über die Landesgrenzen hinaus in die Welt getragen. Der Rahmen des Gemeinsamen bietet auch den Raum, Finnlands Festjahr mit anderen Jubiläen zu verbinden, so wie wir es heute tun und das 10-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Puchheim und Salo in den Vordergrund rücken.

Ich freue mich sehr, heute hier sein zu dürfen und bedanke mich herzlich für die Einladung, heute mit Ihnen einen Blick auf die letzten 100 Jahre finnischer Geschichte zu werfen. Einen Blick allerdings, der notwendigerweise eklektisch bleiben muss und sich nicht so sehr auf die großen Ereignisse der Geschichte konzentrieren, sondern Salo und seinen Anteil an 100 Jahren finnischer Geschichte in den Fokus rücken wird.

                   

Die Eckpfeiler meines Vortrags – Suomi 100 / Finnland 100 und Puchheim / Salo 10 – sehen Sie bereits auf der Folie, eingerahmt vom Motto des Festjahres yhdessä / gemeinsam, ergänzt natürlich auch um die schwedische Übersetzung sowie die internationale Dimension des Englischen.
Yhdessä / gemeinsam beschränkt sich für mich nicht nur auf das Motto des finnischen Festjahres, sondern ich sehe es auch in Ihrer Städtepartnerschaft verwirklicht, im Bestreben, gemeinsam eine kulturelle Brücke zwischen beiden Städten zu bauen, gemeinsam das Miteinander über Landesgrenzen hinaus aktiv zu gestalten und der jeweils anderen Sprache und Kultur einen Raum innerhalb des Eigenen zu geben. Nur so lässt sich ein offener und bereichernder Austausch realisieren, wie Sie ihn gestalten. Ihre Aktivitäten und Projekte zeigen ein beeindruckendes Spektrum des Austausches auf musikalischer Ebene wie im Bereich der Bildung und Kinder- und Jugendarbeit, in der Kunst in Gestalt der Künstlerworkshops, von denen wir heute schon gehört haben, und sie spiegeln sich in gegenseitigen Besuche und sportlichen Aktivitäten wie beispielweise den Mölkkyturnieren hier in Puchheim sowie darüber hinaus in verschiedensten Einblicken in die Welten der finnischen Literatur und des sonstigen künstlerischen Schaffens. Eine Bandbreite, die uns auch das Programm des heutigen Tages vor Augen führt.
Gemeinsamkeit oder vielmehr Gemeinsamkeiten zeigen sich auch beim Blick auf die Partnerstädte Puchheim und Salo, so bestechen beide durch ihre geographische Lage, in der sich die Nähe zur Natur mit der Nähe zu einer Hauptstadt verbindet, im Falle Salos könnte man sogar zwei Hauptstädte zählen, Turku als die erste und alte Hauptstadt Finnlands und Helsinki als die seit 1812 „neue“ Hauptstadt Finnlands. Die Nähe zur Natur spiegelt sich zudem in den Stadtwappen beider Städte, in dem Puchheim die Buche und Salo eine goldene Eiche führt. So wie Wurzeln dieser Laubbäume tief in die Erde ragen, hat die Besiedlung des Gebiets beider Städte tiefe Wurzeln und geht bis vor den Beginn unserer Zeitrechnung zurück (Salo ca. 5000 Jahre v. Chr., Puchheim ca. 2000 Jahre v. Chr.). Dazu, dass diese Besiedlung Bestand hatte und sich weiterentwickelte, dürfte die Lage beider Siedlungen entscheidend beigetragen haben: Beide Orte entwickelten sich an Handelswegen, die in west-östlicher Richtung verliefen. Auf dem Weg von diesen ersten Siedlungen zu den modernen Städten, die sie heute sind, haben Puchheim und Salo unterschiedliche Stadien und Reformen durchlaufen. Sie entwickelten sich beide zu Industriestandorten, mit den Vor- und Nachteilen, die dazu gehören, sie waren vor der Gebietsreform in Salo (2009) von etwa gleicher Größe und sind seit nunmehr 10 Jahren durch eine Städtepartnerschaft verbunden.

Einen Unterschied gibt es jedoch: Seit 2009, dem Jahr der Gebietsreform, ist das Salo 2000er Jahre, im gleichnamigen Roman des Schriftstellers Turkka Hautala, eines 1981 geborenen Sohnes der Stadt ist, verewigt. In diesem Roman heißt es:

„Pikkukaupunki keskellä sydänmaata. Ympärillä peltoa, metsää ja hiljaista valtatietä.”
Eine Kleinstadt inmitten der Einöde. Drumherum Acker, Wald und eine wenig befahrene Fernverkehrsstraße.

                   

Dazu heißt es seitens des Verlags, dass Hautalas Roman auch in jeder anderen Stadt Finnlands angesiedelt sein könne, da er weniger ein Bild des konkreten Salo als vielmehr ein Stimmungsbild der in ganz Finnland am Anfang des 21. Jahrhunderts vorherrschenden Atmosphäre zeichne.[1] Salo als Sinnbild des zeitgenössischen Finnlands also, jedenfalls im literarischen Feld. Wie aber verhält es sich in der Realität? Was genau trägt Salo zum heutigen Finnland und zu seinem Bild in der Welt bei?

Für den Moment ist die Antwort einfach: Den Staatspräsidenten. Sauli Niinistö (* 1948, KOK) ist ein Sohn der Stadt und seit 2012 Staatspräsident Finnlands. Damit gehört es zu seinen Aufgaben, Finnland nach außen zu vertreten. Die Tatsache, dass er sich in diesem Sommer sowohl mit dem russischen Präsidenten Putin traf als auch zu einem Staatsbesuch in die USA reiste – als erster Staatspräsident seit Jahrzehnten übrigens – verdeutlicht, was die Zeit der finnischen Unabhängigkeit maßgeblich geprägt hat: Ein Gleichgewicht zu finden zwischen guten Beziehungen zum östlichen Nachbarn und dem Bestreben, sich gleichzeitig nach Westen zu orientieren und sich in die Staatengemeinschaft zu integrieren.

Der größte offizielle Auftritt in diesem Jahr steht allerdings noch aus, der Empfang zum 100. Unabhängigkeitstag Finnlands am 6. Dezember im Präsidentenpalast, als dessen heimlichen Gastgeber man also durch Sauli Niinistö auch Salo betrachten könnte.

Welches Bild aber zeigt sich, wenn wir den Blick auf die vergangenen 100 Jahre richten? In welcher Hinsicht kann Salo auch in der historischen Perspektive als Sinnbild Finnlands und seiner Entwicklung seit 1917 gelten? Welche Verbindung kann man zwischen Salo und der finnischen Geschichte ziehen?

Unter den wichtigen Daten der finnischen Geschichte dürften die folgenden Ereignisse nicht fehlen, wenn man Finnland und seine Geschichte beispielsweise in einem Lexikon nachschlägt:

Der 6. Dezember 1917 als Tag, an dem Finnland sich für unabhängig erklärte.

Die Zeit vom 27. Januar bis zum 16. Mai 1918, als sich sozialistische Kräfte, die sogenannten Roten, und bürgerliche Kräfte, die sogenannten Weißen, blutig bekämpften. Für diesen bewaffneten Konflikt hat sich die Bezeichnung „Bürgerkrieg“ nahezu flächendeckend etabliert, obwohl es je nach Perspektive für diesen Krieg von 1918 auch andere Bezeichnungen existieren.

Der Winterkrieg vom 30. November 1939 bis zum 12. März 1940, als sich Finnland über 100 Tage tapfer gegen den Angriff durch die Sowjetunion zur Wehr setzte.

Der Fortsetzungskrieg vom 25. Juni 1941 bis zum 19. September 1944, der sowohl mit der deutsch-finnischen Waffenbruderschaft als auch dem finnischen Ausscheren daraus und dem Separatfrieden mit der Sowjetunion assoziiert wird.

Finnlands stärkere Orientierung nach Westen mit seiner Annäherung an die Freihandelszone seit den 1960er Jahren bis zur Vollmitgliedschaft 1986, und schließlich Finnlands Beitritt zur EU 1995 und die Einführung des Euro 2002.

Beim Blick auf diesen Abriss wird zweierlei deutlich: Erstens scheint Salo nicht explizit in herausragender Rolle vertreten und zweitens handelt es sich bei den Ereignisse größtenteils um Kriege. Zweifellos stellen sie Zäsuren dar, die die Bevölkerung als traumatische

Erlebnisse geprägt haben, aber rein rechnerisch betrachtet machen sie etwa viereinhalb Jahre von 100 aus, was knapp fünf Prozent der Zeit der Unabhängigkeit entspricht.[1] Viel interessanter scheinen aber die Ereignisse der übrigen 95 % Zeit, in denen Salo durchaus stellvertretend für zahlreiche Entwicklungen stehen kann.

Als Finnland sich 1917 für unabhängig erklärte, war Salo seit 30 Jahren ein Marktflecken gewesen, ein Handelsplatz mit eingeschränkten Stadtrechten also, und das sollte auch bis 1960 so bleiben. Damit repräsentiert Salo die Siedlungs- und Städtebaupolitik in der ersten Hälfte der Zeit der Unabhängigkeit, denn bis 1960 wurde die Gründung von Marktflecken der Gründung neuer Städte vorgezogen. Dies mochte auch in der starken agrarischen Ausrichtung Finnlands begründet gewesen sein. Als 1960 im Zuge des Umbruchs der landwirtschaftlich orientierten Gesellschaft und zunehmenden Urbanisierung Marktflecken in den Rang neuer Städte erhoben wurden, war Salo der älteste Marktflecken unter sechsen mit dem neuen Status.

Den zunehmenden Zuzug in die Städte spiegelt das stetige Wachstum Salos bzw. auch der ihm heute zugehörigen Gebiete, deren Einwohnerzahlen nur in den letzten fünf Jahren rückläufig waren. Ein leichter Aufschwung hingegen ist bei der schwedischsprachigen Bevölkerung zu verzeichnen. Ihr Anteil entspricht mit einem Prozent etwa dem Ausmaß, in dem das Schwedische in Gestalt der schwedischen Übersetzung des Jubiläumsmottos Eingang in meinen Vortrag gefunden hat.

Damit ist Salo zwar keine offiziell zweisprachige Gemeinde, aber die in der Verfassung verankerte zweite Landessprache Finnlands ist in Salo präsent und gleich hinter der Gemeindegrenze noch greifbarer, denn Kemiönsaari ist eine zweisprachige Gemeinde mit der Mehrheitssprache Schwedisch.

Auch hinsichtlich der Religion spiegelt das heutige Salo die religiöse Vielfalt Finnlands, deren Grundstein die gesetzlich garantierte Religionsfreiheit bildet, so finden sich in Salo die evangelisch-lutherische Kirche ebenso vertreten wie die orthodoxe Kirche, verschiedene christliche Erweckungsbewegungen und Kirchen sowie eine muslimische Glaubensgemeinschaft.

Nach Finnlands steinigem Weg von der Unabhängigkeitserklärung, über den Krieg von 1918 und den deutschen Kurzzeitkönig zur Republik, deren Verfassung 1919 in Kraft trat, waren die 1920er Jahre von einer Aufbruchsstimmung geprägt. In der Literatur spiegelte sie sich im radikalen Modernismus und im Sport in Höchstleistungen. Schon lange bevor der Turkuer Paavo Nurmi die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf das sportliche Finnland lenkte, hatte man sich in Salo sportlich in Position gebracht: So spielte die Pesäpallo-Mannschaft von Salon Viesti schon 1925 in der finnischen Meisterliga und ist heute für die ebenfalls in der Meisterliga spielende Volleyballmannschaft bekannt. Allerdings ist Salon viesti keineswegs die älteste noch existierende Sportvereinigung, denn das besonders auf Ballsportarten spezialisierte Salo verfügt über eine Fülle aktiver Sportvereine, die auch internationale Stars hervorgebracht haben. So spiegelt Salo nicht nur die Sportbegeisterung der Finnen, von denen sich etwa 60 % mindestens einmal die Woche sportlich betätigen, sondern es hat auch zur Erhebung solcher Zahlen einen Beitrag geleistet, denn Kalevi Heinilä, ein weiterer Sohn der Stadt, der später u.a. an der Universität Jyväskylä wirkte, gilt als Pionier der finnischen Sportwissenschaft.

Aber der Sport lebt natürlich nicht nur von sich selbst und der Wissenschaft, sondern auch von seinen Zuschauern und Fans. In den 1920er Jahren musste man sich dazu meistens auf den Sportplatz begeben. Wem das nicht so lieb war, der tat in dieser Zeit gut daran, sich an Nordell und Koskinen zu halten, die im Klima der Aufbruchsstimmung und der Suche nach Neuem 1928 in Salo eine Firma zur Herstellung von Radioempfängern gründeten. Aus der Kombination von Salo und Radio entstand Salora Oy als Firmenname, und die Marke der ersten finnischen Radio- und Fernsehgeräte war geboren. Damit war auch eine Brücke gebaut, um langfristig die Stars des finnischen Films in die Wohnzimmer ganz Finnlands zu transportieren. So gilt hier im doppelten Sinne aus Salo nach ganz Finnland und in die Welt, denn nicht nur die Geräte stammten aus Salo, auch ein Star des finnischen Films trat so den Weg von Salo in die Öffentlichkeit an.

Nach zaghaften Anfängen in der Zeit vor der finnischen Unabhängigkeit konnte sich das Kino in Finnland erst in den 1920er Jahren entwickeln und entfalten. Von Mitte der 1930er Jahre bis zum Ende der 1950er Jahre erlebte der finnische Films sein goldenes Zeitalter, wenngleich die Kriegszeit auch hier einen Einschnitt bedeutete, und Salo war dabei – in Gestalt von Helena Kara, die an der Seite namhafter Schauspieler auftrat und zu den beliebtesten Darstellerinnen ihrer Zeit gehörte.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts brachten die 1970er Jahre zwei Neuerungen mit sich: Einerseits die bereits von Herrn Bürgermeister Seidl angesprochene Reform des Schulsystems, die in ganz Finnland durchgeführt wurde und die damit nicht für Salo spezifisch ist, deren Früchte Finnland aber Jahrzehnte später im Rahmen der Pisa-Studie weltweite Aufmerksamkeit bescherten. Andererseits die 1975 begründete Zusammenarbeit von Salora und Nokia im Bereich der Entwicklung von Funkgeräten für die finnische Armee. Aus ihr ging später die vor allem unter dem Namen Nokia bekannte Produktion von Mobiltelefonen hervor. Nach finanziellen Schwierigkeiten des Salora-Konzerns kaufte Nokia Mitte der 1980er Jahre das Unternehmen auf und setzte damit seinen Aufstieg fort, den Aufstieg zu einem führenden Hersteller von Mobiltelefonen und einem immer größeren und bedeutenderen Arbeitgeber in Salo.
Dieser Aufstieg brachte auch zunehmenden Wohlstand mit sich, was wiederum die gesamtfinnische Entwicklung spiegelt, denn nach den finanziell schwierigen 60er und 70er Jahren waren die 1980er Jahre vom Aufschwung geprägt. Dieser allerdings sollte, genauso wie der wachsende Wohlstand, der sogar in den vorigen Jahrzehnten nach Schweden ausgewanderte Finnen ins Heimatland zurücklockte, nicht andauern: Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion geriet Finnland in eine schwere Wirtschaftskrise, die sogar zur Abwertung der Finnmark Anfang der 90er Jahre führte.
Auch an Nokia gingen die wirtschaftliche Situation und der internationale Wettbewerb nicht spurlos vorbei, und das Unternehmen verkaufte seine Handysparte an Microsoft, eine Entscheidung, die für Salo wie auch für andere Nokia-Standorte fatal war. Auch in diesem Fall kann das Schicksal Salos als repräsentativ betrachtet werden, als repräsentativ für das Schicksal der Nokia-Standorte und für die Auswirkungen von Wettbewerb und Globalisierung.
Aber Salo ist nicht nur ein Industriestandort, sondern gilt auch als eine der größten landwirtschaftlich geprägten Regionen Finnlands. Damit verbinden sich in Salo der agrarische Schwerpunkt, der die finnische Gesellschaft bis weit in die letzten 100 Jahre hinein prägte, und die Pionierrolle in der Spitzentechnologie zum heutigen Erscheinungsbild Salos, das 100 Jahre wirtschaftlicher Entwicklung in sich verdichtet.
Trotz der wirtschaftlich schwierigen Situation lässt Salo sich, wie wir in der Rede von Herrn Bürgermeister Inna gehört haben, nicht unterkriegen, sondern orientiert sich neu, nimmt die Herausforderungen in den Blick und stellt sich entsprechend neu auf. Salo blickt in die Zukunft und rüstet sich dafür, sie aktiv zu gestalten. Damit verkörpert Salo natürlich Sisu, die urfinnische Eigenschaft, die man als Mischung von Durchhaltevermögen, Kraft, Mut sowie dem festen Willen, Schwierigkeiten zu meistern, beschreiben kann.

                   

Kehren wir zu Hautala zurück: Salo, „eine Kleinstadt inmitten der Einöde“, in der nichts los ist? Ganz sicher nicht. Salo als Stadt, die repräsentativ für 100 Jahre finnischer Unabhängigkeit ist? Das glaube ich ganz sicher und ich bin überzeugt, dass sich noch viel mehr Anknüpfungspunkte finden und eine bunte, fröhliche und äußerst vielfältige Geschichte erwarten lassen. Die sollten wir schreiben – vielleicht bis zum 20-jährigen Jubiläum Ihrer Städtepartnerschaft!

Kiitoksia! Vielen Dank!

               

__________________________________________________

[1] https://www.gummerus.fi/fi/kirja/9789512080106/salo/
[2] https://www.gummerus.fi/fi/kirja/9789512080106/salo/

[3] Den Hinweis auf diese Perspektive auf die finnische Geschichte verdanke ich
Prof. Dr. Timo Myllyntaus von der Universität Turku, der in einem Vortrag im August 2017 darauf verwies.
[4] Bildquelle: https://alchetron.com/Helena-Kara-771689-W

 

Besuch aus Salo zum Puchheimer Volksfest

7. - 10.4.2016

Anlässlich des Puchheimer Volksfestes bekam die Stadt Puchheim Besuch aus unserer finnischen Partnerstadt Salo. Annika Viitanen, Chairman of the city board, und Teija Järvelä, Communication Manager, hatten ein intensives Programm, da leider nur ein kurzes Wochenende Zeit war.

Weiterlesen: Besuch aus Salo /Volksfest

Realschule Puchheim

Hier sind Handys im Unterricht erwünscht

16.3.2016

Puchheim - „Smartphones raus aus der Tasche!" So heißt es einmal pro Woche an der Puchheimer Realschule. Denn dann läuft dort ein ganz besonderes Projekt der Völkerverständigung: Die Jugendlichen sprechen mit finnischen Schülern — via Skype.

Weiterlesen: Skype-Projekt Presse - Hier sind Handys

 

Unter bayerischem Himmel

25.3.2015

Die Zusammenarbeit zwischen dem Deutsch-Finnischen Club Puchheim (DFC) und dem Hansa-Verein in Salo wird immer tiefer. Ein Beweis dafür war der äußerst herzliche Empfang, den ich in Puchheim bekam. Ich besuchte Puchheim jetzt zum zweiten Mal. Das erste Mal war vor langer Zeit mit einigen anderen Hansa-Mitgliedern. Jetzt war ich aber ganz allein unterwegs, um über die letzten Neuigkeiten zwischen den zwei Vereinen zu reden.

Weiterlesen: Unter bayerischem Himmel